Zitate

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt

Mit „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt“ wird zum Ausdruck gebracht, dass auch friedfertige Menschen durch ihre Umgebung in Streit und Auseinandersetzungen hineingezogen werden können, obwohl sie das gar nicht möchten.

Erklärung, Bedeutung und Herkunft

Das Zitat stammt ursprünglich aus Friedrich Schillers Werk „Wilhelm Tell“, 4. Akt, 3. Szene. Darin antwortet die Hauptperson Wilhelm Tell dem Feldschützen Stüssi, der in unruhigen Zeiten diejenigen beneidet, die zu Hause in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen dürfen:

Es kann der Frömmste nicht im Frieden bleiben,
wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.
(Tell sieht oft mit unruhiger Erwartung nach der Höhe des Weges)

Friedrich Schiller


Heutzutage verwenden wir das Zitat also in einer leicht abgewandelten Form.

Varianten

  • Es kann der Frömmste nicht im Frieden bleiben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.
  • Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt
  • Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt

Es gibt auch ein Lied „Es kann der frömmste nicht in Frieden leben“ von Roland Kaiser. Es wurde 1984 auf dem Album „Für Dich“ veröffentlicht. Allerdings geht es in dem Lied um ein sehr schönes Mädchen und hat mit der Geschichte von Friedrich Schiller wenig zu tun.

Es kann der frömmste nicht in Frieden leben
Wenn ihm die schöne Nachbarin gefällt.
Und ihm das Schicksal vor der eigenen Haustür
Solche schönen Beine stellt.

Roland Kaiser

Beispiele und Zitate

  • Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben . . . – Die Probleme sind meist dieselben – die Perspektiven jedoch verschieden. Oftmals ist Unwissen die Grundlage von Missverständnissen und Auseinandersetzungen zwischen Hauseigentümern und Mietern. Zur Minimierung des Konfliktpotenzials in der Folge eine Liste mit interessanten Links, die Informationen rund ums Wohnen liefern.

    Neue Zürcher Zeitung vom 05.01.2007
  • Nachbarschaftsstreit – Zehn Gründe, warum sich Nachbarn streiten – Wenn sich Nachbarn streiten kann es ekelig werden, denn nicht selten kommen Mistgabeln, Gift oder leicht entflammbare Flüssigkeiten zum Einsatz. Die Streitgründe sind dabei häufig die gleichen. „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“ (Friedrich Schiller, Wilhelm Tell).

    Stuttgarter Zeitung vom 17.07.2018
  • Nachbarschaftsstreit – Nicolas Cage verschenkt Schlangen – Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt: Die Gültigkeit dieser Weisheit hat nun auch Hollywood-Star Nicolas Cage zu spüren bekommen. Er musste um des lieben Friedens willen sogar seine Haustiere hergeben.
    Spiegel Panorama vom 22.01.2008

Quellennachweis

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"