Redewendungen

Bei Hempels unterm Sofa

Bei dir siehts ja aus wie bei Hempels unterm Sofa. Das muss sich so mancher von seinen Eltern anhören, wenn diese das erste Mal die Studentenbude besuchen.

In manchen Gegenden sagt man nicht „Bei Hempels unterm Sofa“, sondern „Bei Hempels hinterm Sofa“ oder auch „Bei Hempels unterm Bett“. Aber wer sind denn nun diese Hempels? Und war es bei denen immer besonders unordentlich? Sie sind ja immerhin die Urheber einer deutschlandweit bekannten Redewendung.

Für diese Redewendung gibt es allerdings keine klare Erläuterung. Es sind zwei Varianten geläufig, die Experten für plausibel halten.

Die Erste ist, dass die Redewendung auf die Zirkusfamilie Hempel zurückgeht. Die Geschichte hat scheinbar der Sohn des berühmten Zoobegründers Carl Hagenbeck überliefert. Demnach hatten Zirkusleute zu der Zeit einen schlechten Ruf. Daher hat Hagenbeck, als Mitglied eines Wanderzirkus immer penibel darauf geachtet, dass der Platz sauber verlassen wird. Anders war es bei einer anderen Familie der Truppe, den Hempels. Diese sollen den Müll immer unter den Wohnwagen gekehrt haben und alle gingen daher davon aus, dass es im Wagen genauso aussehen müsste. So soll es zu der Redewendung „Bei Hempels unterm Sofa“ gekommen sein.

Die Zweite ist, dass Hempel eine Ableitung aus dem Wort Hampel sein soll. Als Hampel bezeichnete man früher einfältige, unkultivierte Menschen, die zur Unordnung und Unsauberkeit tendierten. Wir kennen das Wort Hampel noch immer als Hampelmann. Schon Martin Luther benutzte das Wort Hempel als Synonym für einfältige Menschen. Wie daraus aber Hempel und ihr Sofa wurden, ist ungeklärt.

Eine nette Anekdote wird auch immer wieder gerne erwähnt. So gibt es ein Lied von Reinhard Mey mit dem Titel „Bei Hempels unterm Bett“ auf dem Album „Balladen“ von 1988.

Quellen:

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"